Michaela Merz

Thai Massage

Leave a comment

Es hat geregnet wie aus Kübeln. An einen Spaziergang war nicht zu denken. Ich hatte 100 Minuten zwischen zwei Besprechungen in einer fremden Stadt. Eigentlich wollte ich die fremde Stadt erkunden. Aber bei diesem Wetter war daran nicht zu denken. Ich könnte in ein Café gehen und die Anzahl der nicht gelesenen Mails reduzieren, ich könnte das verpasste Mittagessen nachholen oder ich könnte einfach ins Hotel gehen und alle meine ausstehenden Telefonate erledigen.

Auf nichts davon hatte ich aber Lust. Ich fühlte mich um meine 100 Minuten Freizeit durch das miese Wetter betrogen. Und dann sah ich plötzlich die Tafel. Thai Massage. Die Entscheidung fiel einem Sekundenbruchteil und innerhalb von Minuten lag ich auf dem Massagetisch.

Ich habe schon mehrmals meine Ferien in Thailand verbracht und war von den Menschen, Landschaft und Kultur richtig begeistert. Fast täglich habe ich auch eine Massage genossen.

Jetzt in dieser verregneten fremden Stadt auf dem Massagetisch sind mir die vertrauten Bilder von Thailand aus dem nichts aufgetaucht. Das Meer, die am Strand spazierenden Elefanten, kleine Fischerboote, das Lachen der Leute, der Duft des würzigen Essens. Ich lag da, mit geschlossenen Augen und die Thai Masseurin knetete und bog mich, als ob ich ein Stück Knete wäre. Die richtige Thai Massage ist nämlich nichts für Feiglinge und zarte Pflänzchen. Man wird gestreckt, auf einem wird mit vollem Gewicht gekniet und Ähnliches.

Aber ich war gar nicht da. Mit geschlossenen Augen sah ich das Meer, spürte den Wind und die Wärme, roch das nebenbei vorbereitete Green Curry und hörte das vergnügte Lachen der badenden Kinder. Es war so real und ich hatte ein zufriedenes Lachen. Und dann sagte die Masseurin danke und fertig. Das danke auf Thai kam mir automatisch in Sinn „Kop-Khun-Kha“, obwohl ich es 2 Jahre nicht mehr gehört hatte.

Ich war draussen auf der Strasse. Es war weiterhin kalt und regnete. Aber ich hatte eine riesige Portion thailändische Sonne und Lebensfreude getankt. Ein bisschen schlechtes Wetter kann mir nichts ausmachen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s