Michaela Merz


1 Comment

Büchermord


Ich bin umgezogen. Im Büro vom 2ten in den 5ten Stock. Man kann es als kometenhaften Aufstieg bezeichnen, weil der 5te Stock ist der oberste Stock in unserem Gebäude. Und zur gleichen Zeit von einer Stadt in eine andere. Jeder Umzug bedeutet Trennung. Ich bin eine Sammlerin und im Verlaufe der Jahre haben sich unzählige Sachen und materialisierte Erinnerungen angesammelt. An beiden neuen Orten habe ich weniger Platz als bis anhin und konnte nur wenig mitnehmen (Möbel schon gar keine). Das bedeutete, etwas muss weg. Es hat Wochen gedauert, mich von dem, was ich lieb gewonnen hatte, zu trennen. 

Stellt Euch das bildlich vor: Ich stehe vor meiner grossen Bibliothek und nehme jedes Buch wieder in die Hand. Ich merke, dass ich bestimmte Bücher seit mehr als 20 Jahren nicht mehr angefasst habe, ausser, um sie abzustauben. Brauche ich so ein Buch? Werde ich es nochmals in meinem Leben lesen? Damals habe ich es gelesen, aber heute weiss ich nur sehr vage, um was es gegangen ist. Aber bei vielen dieser Bücher kommt eine Erinnerung, unter welchen Umständen ich das Buch gelesen hatte. Vielleicht war es im Sommer während der Schulferien. Ich pflegte eine Zeit lang in unseren Apfelbaum zu klettern und in den Ästen sitzend Bücher zu lesen. Plötzlich mit dem Buch in der Hand, ist der Geruch der reifen Sommeräpfel wieder da. Die Zeit, die ins letzte Jahrtausend gehört, erscheint in der Erinnerung so, als ob es gestern gewesen wäre. Wenn ich jetzt dieses Buch weggebe, geht die Erinnerung verloren.

Früher waren mir meine Bücher heilig. Im Falle eines Feuers hätte ich wahrscheinlich versucht, sie alle zu retten. Meine Kinder wussten, dass sie viele Freiheiten haben, aber sollten sie eines der Bücher beschädigen, bemalen oder sonst wie verunstalten, wird es krachen. Nur einmal hat meine Älteste als 3-jährige ein Bild in eines meiner Bücher gemalt. Ich bin dann ausgeflippt und sie realisierte, dass sie meine Achillesferse getroffen hatte. So klug wie sie ist, hat sie es nie mehr wiederholt.

Wenn ich mich aber jetzt von einem Buch trenne, was mache ich mit ihm? Früher konnte man gelesene Bücher verkaufen oder verschenken. Das geht heute nicht mehr, weil niemand sie möchte. Dazu sind viele meiner alten Bücher in Sprachen, die man hier in der Schweiz nur sehr selten hört und so gut wie nie als Bücher verkauft. Darum ist der einzige Weg, heute Bücher zu entsorgen, sie ins Altpapier zu geben. Man kann aber nicht das ganze Buch ins Altpapier geben. Die Bücherdeckel müssen von den Seiten getrennt werden. Die Deckel lassen sich mit einem Messer abschneiden.

Obwohl ich heute bereit bin, mich von vielen Büchern zu trennen – denn lesen werde ich sie nie mehr – einen Mord am Buch, das heisst ihm ein Messer in den Rücken zu stossen, das kann ich aber nicht machen. Sehr brav und sehr grosszügig, habe ich viele Bücher aussortiert. Wohl war mir dabei nicht. Ich wusste doch, dass sie zur Vernichtung bestimmt sind. Mein Herz weinte aber ich setzte die Liquidation fort. Ich konnte es aber auch nicht an einem Stück,weil es mir emotional sehr zusetzte, sondern ich musste es nach und nach tun. Darum hat das Aussortieren Wochen gedauert. Die Bücher dann mit dem Messer verletzen, konnte ich persönlich nicht. Da musste ich um Hilfe bitten. Zuschauen habe ich ebenfalls nicht gekonnt. Das hat zu viele Schmerzen verursacht. Jetzt bin ich umgezogen. Ich habe alle Kleider, mein Büro ausgepackt. Die Bücher noch nicht. Ich weiss, dass die umgezogenen Bücher auf mich böse sind, obwohl sie überlebt haben. Ich verstehe sie, schlussendlich haben sie viele Bekannte verloren. Ich trauere ihnen ebenfalls nach.


Leave a comment

Murdering books


I have moved. In the office from the 2nd floor to the 5th floor. One can describe it as a meteoric rise because the 5th floor is the top floor in our building. And at the same time from one city to another. Every move means separation. I’m a collector and over the years numerous objects and material memories have collected. At both new locations I have less room than before and I could take only a little with me (no furniture at all). That meant that something had to go. It took weeks to separate myself from what I had grown to love. 

Imagine it like a picture: I stand in front of my large library and pick up every book again. I note that certain books I have not touched in over 20 years, except to dust them. Do I need such a book? Will I read it ever again in my whole life? At the time I read it, but today I have only a vague idea of what it was about. But with many of these books there is associated a memory of the circumstances, in which I read it. Perhaps in summer, during the school holidays. For a time I used to climb up into our apple tree and, sitting in the branches, to read books. Suddenly, the book in my hand, there is a smell of ripe apples again. The time that belongs in the last millennium seems as if it were only yesterday. If I now give this book away, the memory will be lost.

Before, my books were sacred. If there had been a fire, I would probably have tried to save them all. My children knew that they had much liberty, but should they damage one of the books, paint it or otherwise spoil it, there’ll be a row. Only once had my eldest, as a 3-year old, painted a picture in one of my books. I flipped out and she realised that she had found my Achilles’ heel. Clever as she is, she never again made the same mistake.

But if I now separate from a book, what shall I do with it? Earlier, when one had read a book, one could sell it or give it away. That doesn’t work any longer, because no-one wants them. In addition, many of my old books are in languages, which one very seldom hears in Switzerland and practically never sells as books. Therefore, the only way to get rid of books today is as waste paper. But you can’t get rid of the whole book as waste paper. The book covers have to be separated from the pages. They can be cut off with a knife.

Although today, I am prepared to get rid of many books. I’ll never read them again, a murder of a book. But stab them in the back, that I can’t do. Very conscientiously and very generously, I sorted out a lot of books. I wasn’t comfortable doing so. I knew that their fate was destruction. My heart was weeping, but I continued the liquidation. But I couldn’t do it in one go, because emotionally it so drained me – I had to do it bit by bit. Therefore the sorting took weeks.

But damage the books with a knife, that I couldn’t face myself. I had to ask for help. I also couldn’t watch. That was too painful.

Now I have moved. I have unpacked all my clothes, my office. But not yet the books. I know that the books I’ve moved are angry with me, although they have survived. I understand them, after all they have lost a lot of acquaintances. I also mourn their loss.


Leave a comment

EU: Clinical Trials in Europe and VAT – a complex topic with 28 different local VAT regulations


In 2018, PwC Switzerland collected the data and organised for the set up of the PwC “VAT Guide to Clinical Trials in Europe”.

 The Guide to VAT for Clinical Trials in Europe aims at: 

• providing you a first high level overview of the regulations in 28 EU Member States
• helping you assess the VAT implications and reporting obligations (e.g. VAT registration obligation, VAT return, EC Sales Listing and Intrastat reporting)
• assisting you answering some questions related to the trends in the pharma sector for clinical trials and precision medicines. Continue reading


Leave a comment

Craftmanship


Will can do everything or almost everything. Or rather I have only a few times experienced that he said he couldn’t do something and would have to fetch a specialist. Will is not yet 30 years old but it seems to me as though he has the innate experience of all his relatives. Will trained as a carpenter, but he can equally well perform plumbing or electrical work, he repairs cars, he can upholster a chair, assemble Ikea furniture in an instant, paint walls, remove mould, sew clothes, cook, bake, change nappies. As I said, Will is really an unrecognised Leonardo da Vinci, who can do everything. He is also very pleasant, modest, honest and very helpful. Pity that there are not more such Wills in this world. I can remember, when he was not yet 18 years old, he came to visit us for a few days and stayed in the guestroom. We had a new modern wooden staircase, which joined the two storeys, but which, when one stood on certain steps, made funny noises. When I came home after 2 days and went upstairs, the staircase was suddenly quiet and noiseless. At dinner Will told me that he had looked at the staircase, because a screw was getting loose, tightened a screw there and hey presto the noise was gone. A young man, who sees work and has golden hands. Recently he came to see me again and we were talking together. Suddenly, he looked at my old wall clock, which I had inherited from my grandfather and asked me why it wasn’t working. I said in all honesty that I didn’t know. He looked at the clock and offered to look at it. I was sceptical, even very sceptical. I trust Will almost entirely in matters requiring craftmanship, but not with the repair of an antique wall clock. I overcame my scepticism, swallowed my doubts and said with a laugh: “Try to bring the clock to life again”. What Will did, was simply astounding. He took the clock to pieces. After removing every single piece he took a photo. Then he cleaned all the parts thoroughly and reassembled them according to his pictures. The whole process took about 2 hours. As soon as he put in the last part and set the pendulum in motion, the clock, which had for years hung silent on the wall, started. Really, there is almost nothing that Will can’t do. I was extremely grateful, but more than that, I was full of respect for such ability, shrewdness and skill. I am lucky, I know the Will, who comes when he’s needed. If you should need him some time, please let me know, I’ll be pleased to give you his telephone number.


Leave a comment

Handwerk


Will kann alles oder zumindest fast. Respektive ich habe es nur paar Mal erlebt, dass er sagte, er könne etwas nicht und müsse einen Spezialisten holen. Will ist noch nicht einmal 30 Jahre alt aber mir kommt es vor, als habe er die angeborene Erfahrung von allen seinen Verwandten. Will ist gelernter Schreiner aber kann genauso gut Sanitär- oder elektrische Arbeiten machen, er repariert Autos, er kann einen Sessel polstern, Ikea Möbel im Handumdrehen zusammenbauen, Wände streichen, Pilz beseitigen, Kleider nähen, Kochen, Backen, Kinder wickeln. Wie ich sagte Will ist eigentlich ein verkappter Leonardo da Vinci, der alles kann. Dazu ist er immer nett, bescheiden, ehrlich und sehr hilfsbereit. Schade, dass es auf dieser Erde nicht mehr solche Wills gibt. Ich mag mich erinnern, als er noch nicht mal 18jährig für ein paar Tage zu uns zu Besuch kam und im Gästezimmer wohnte. Wir hatten eine neue moderne Holztreppe, die die beiden Stöcke verband, die jedoch, wenn bestimmte Stufen belastet wurden, komische Geräusche von sich gab. Als ich nach 2 Tagen nach Hause kam und in den obersten Stock ging, war die Treppe plötzlich leise und still. Will berichtete mir beim Nachtessen, dass er die Treppe angeschaut hat, da eine Schraube lockerte, dort eine Schraube anzog und schwupps war das Geräusch weg. Ein Junge, der Arbeit sieht und goldene Hände hat. Kürzlich war er wieder mal bei mir und wie unterhielten uns. Irgend mal schaute er meine alte Wanduhr an, die ich von meinem Grossvater geerbt hatte und fragte mich, warum sie nicht gehe. Ich sagte wahrheitsgetreu, dass ich es nicht wisse. Er schaute die Uhr an und bot mir an, sie anzuschauen. Ich war skeptisch, sehr sogar. Ich traue Will im Bereich des Handwerklichen fast alles zu, aber nicht die Reparatur einer antiken Wanduhr. Ich überwand meine Skepsis, schluckte meine Zweifel runter und sagte lachend: “Probiere doch die Uhr wieder zum Leben zu erwecken”. Was Will tat, war einfach verblüffend. Er nahm die Uhr auseinander. Nach der Entfernung jedes einzelnen Teils machte er ein Foto. Dann putze er alle Teile gründlich und legte sie gemäss seiner Bilder wieder zusammen. Das Ganze hat etwa 2 Stunden gedauert. Sobald er das letzte Teil einsetzte und die Pendel in Bewegung brachte, begann die Uhr, die Jahre lang still an der Wand hing, zu laufen. Eben es gibt wirklich fast nichts, was Will nicht kann. Ich war extrem dankbar, aber mehr als das, ich wurde von Ehrfurcht erfüllt, bei so viel Können, Klugheit und Geschick. Ich habe es gut, ich kenne den Will, der kommt, wenn man ihm braucht. Wenn ihr ihn mal brauchen solltet, lasst es mich bitte wissen, ich gebe euch seine Telefonnummer gerne.


1 Comment

POLAND: DAC6 reporting obligation relevant for VAT since January 2019


DAC6 will be implemented by all EU territories as of January 1st 2020 with reporting obligation on all relevant transactions since June 2018. It looked like until today that this kind of reporting obligation will not be relevant for indirect taxes. However the publication of the implementation in the national law in Poland shows that VAT relevant transactions will have to be reported as well.

Continue reading


Leave a comment

PHARMA WEBINAR: Brexit and its impact on pharma and life sciences industry


The continued complexities in agreeing the form of the UK’s exit from the EU, can make planning for Brexit difficult for businesses. However, the pharma and life sciences industry has been one of the more prepared industry sectors given its unique challenges around Brexit.

I would like to invite you to join our webinar to discuss this topic together with PwC’s international indirect tax experts, as well experts in the wider regulatory and supply chain issues that will impact the pharma and life sciences industry. During this digital presentation our panel of experts will give you an overview of the indirect tax implications within the pharma and life sciences sector both in the UK and in other EU member states, as well as an overview of the wider implications.

Date:  25 February 2019 from 1.30pm to 2.30pm (CET).

I’m looking forward to welcoming you to our “Brexit and its impact on the pharma and life sciences industry” webinar! Please klick the link which will guide you to your personal registration page and further event information.

 

Image source: unsplash.com