Michaela Merz


Leave a comment

Ich bin ja blöd!!!


Es gibt eine Menge Projekte, die ich derzeit bewältigen muss. Eigentlich ist mein Kalender ausgebucht und neue Sachen haben bis ende Oktober gar keinen Platz. Aber als der Anruf kam, war mir klar, dass es ein Notfall ist und ich helfen muss. Ich musste alle meine Termine ändern, mich bei einer Menge von Leuten entschuldigen und neue Termine abmachen. Der Freitag war somit voll und von Morgen bis zum Abend ausgebucht. Da ich viel reise, bin ich organisiert und das Packen fällt mir leicht. Aber wegen dieser Ausnahmesituation musste ich noch eine Tasche mitnehmen.

Continue reading


Leave a comment

Unsere Welt im Jahre 2030


Videoüberwachung, Überwachungskameras

Als ich in den 80 Jahren des letzten Jahrhunderts das Buch 1984 von George Orwell las, war es ein schönes und gleichzeitig gespenstisches Erlebnis. Das Buch war damals verboten und man durfte es nicht besitzen und auch nicht lesen. Wir trafen uns in einer grossen Gruppe in einer Wohnung, in der ich noch nie im Leben war und wechselten uns beim Vorlesen ab. Dazu tranken wir Tee und assen Essiggurken, da es sonst nichts gab. So eine Gruppenlesung ist etwas Wunderbares, weil man es anschliessend leidenschaftlich diskutieren kann. Die Geschichte dieses Buches ist jedoch beängstigend und mir ist es damals kalt über den Rücken gelaufen. Die Vorstellung, dass ich in einer Gesellschaft leben könnte, die mich Schritt und Tritt überwacht und alles über mich weiss und mich zu Recht weist, wenn ich nicht so spure, wie es sich der Staat vorstellt, war einfach vernichtend übel.

Nachdem wir das Buch gelesen hatten, haben wir uns im letzten Jahrhundert darauf geeinigt, dass dieses Szenario in naher Zukunft eher unwahrscheinlich ist, da der Staat die technischen Mittel nicht habe, um seine Bürger so umfassend zu überwachen. Das war ein erleichterndes Gefühl aber das grundsätzliche Unbehagen blieb. Continue reading


Leave a comment

Die zwei Söhne des Geigenbauers


Der ältere der zwei Brüder war so, wie sich ihn Eltern wünschen. Klug, nett, einfühlsam. Einfach ein Musterknabe. Er ging gerne zur Schule, lernte schnell und gern und die Zukunft war für ihn nur insofern herausfordernd, dass er von vielen Optionen wählen musste. Dazu spielte er auf Wunsch des Vaters Geige und er spielte sie so gut, dass auch ein musikalischer Beruf möglich wäre. Continue reading


Leave a comment

Wadu hat ein Problem


405672_web_r_k_b_by_manfred-schimmel_pixelio-deBis gestern war die Welt noch in Ordnung. Heute aber ist seine Freundin zu ihm gekommen und sagte, dass sie ein Kind möchte. Wadu hat Kindern gern aber eigene will er keine. So haben sie es damals vor 6 Jahren als sie zusammengezogen sind, auch abgemacht. Continue reading


Leave a comment

Stufentest


630985_web_R_K_B_by_Didi01_pixelio.deMein Jüngster spielt Klavier. Nein, es sieht nicht so aus, als ob er in der Zukunft sein Dasein als Musiker verbringen wird. Aber er hat ein ausserordentlich gutes Gefühl für Rhythmus und das Klavier spielen macht ihm Spass, obwohl er regelmässig motzt, wenn er üben muss. Am liebsten komponiert er. Einfach am Klavier sitzen und nach Lust und Laune improvisieren. Continue reading


1 Comment

Wie wird das Jahr 2016?


Denise_pixelio.deIch mag mich erinnern wie ich als ganz kleines Mädchen mit meiner Grossmutter durch den herbstlichen Park gegangen bin. Wie aus dem Nichts tauchte eine Roma-Frau auf und fragte meine Grossmutter, ob sie ihr aus der Hand lesen soll, was ihr die Zukunft bringt. Continue reading


Leave a comment

Die futuristische Geschichte des Taxifahrers aus Madrid – Auswertung


658100_web_R_K_by_lichtkunst.73_pixelio.deIch beziehe mich auf meinen Blog “Die futuristische Geschichte des Taxifahrers aus Madrid“, welchen ich letzten Freitag publiziert habe.

Es ist erstaunlich zu sehen, dass alle Leser eine solche Vision für realistisch halten.

Vielen Dank für Eure Meinung!

Bildquelle: lichtkunst.73/pixelio.de