Michaela Merz


Leave a comment

So verliert man Kunden


Ich liebe UNIQLO. Das ist der Laden, der Roger Federer seit Neuestem einkleidet und der Laden, den es in der Schweiz nicht gibt.

Ich entdeckte UNIQLO zufällig, als ich in New York unterwegs war. Ich war zu Fuss von einer Kundenbesprechung in Richtung meines Hotels unterwegs und es begann wie aus Kübeln zu regnen. Ich hatte keinen Schirm dabei und brauchte Schutz und der nächste Eingang war jener von diesem Laden. Ich habe Shopping nicht gern. Continue reading


Leave a comment

How to lose customers


I’m a fan of UNIQLO. That is the shop, which only recently has started to clothe Roger Federer and the shop, which does not exist in Switzerland.

I discovered UNIQLO by chance, when I was travelling in New York. I was on foot on my way back to my hotel from a client and suddenly it began to bucket it down. I didn’t have an umbrella with me and needed shelter and the next doorway was into this shop. I don’t like shopping. Or rather, with the thought that I again have to buy new clothes, I get goose pimples. The idea that I’ll have to undress and dress and then undress again and again have to dress and nevertheless nothing fits, is simply unbearable. Continue reading


Leave a comment

London und seine Bewohner


This slideshow requires JavaScript.

Ich arbeite für ein paar Tage in London. Ganz zentral mit allen Sehenswürdigkeiten vor der Nase. Es ist bitter kalter Januar, wo man nur im Freien verweilt, wenn man muss.

Ich checke im Hotel ein. Ich habe das Eckzimmer am Ende des Korridors. Die Eingangstüre zum Zimmer weist viele kleinere und grössere Einschläge auf. Als ob jemand mit brachialer Gewalt und einem spitzen Gegenstand versucht hat, sich Eingang zu verschaffen. Ich hoffe, dass es eine einmalige Gelegegenheit war, die sich in diesem Zimmer nicht jede Nacht wiederholt. Ich habe nur einmal in meinem Leben erlebt, wie ein Betrunkener versuchte mich unter Anwendung von Gewalt in meinem Zimmer zu besuchen. Das war in der Mitte der Nacht beängstigend, da ich schwer abschätzen konnte, wie lange die Zimmertür Widerstand leisten würde. Die Tür war stärker als ich dachte und ich bekam damals keinen Besuch und ich wünsche mir auch jetzt keinen Besuch.

Aus dem Fenster habe ich eine atemberaubende Aussicht, aber die Zimmertemperatur ist sehr tief. Ich stelle die Heizung auf Maximum aber nach einer Stunde wird offensichtlich, das diese Heizung einfach nicht mehr hergibt. Ich werde noch an die Reception gehen müssen, um um eine zusätzliche Decke zu bitten.

Jetzt aber muss ich die Tower Bridge überqueren, um zu dem Restaurant zu gelangen, wo ich verabredet bin. Ich mache mich auf den Weg. Es ist ein Spaziergang von maximal 20 Minuten. Ich überquere die Strasse und komme in einen kleinen Park neben der Themse. Und plötzlich spüre ich am Boden rasche Bewegungen und schaue schnell hin. Aber es ist dunkel und schwierig zu sagen, was das war. Ich wette auf eine Ratte, aber Sicherheit habe ich keine.

Das Nachtessen war sehr Interessant und nützlich und um kurz vor 23 Uhr mache ich mich auf den Weg zum Hotel. Ich spaziere uber die Brücke, die wunderschön beleuchtet in ein helles Blau getaucht ist. Es sind trotz der Kälte immer noch viele Leute unterwegs. Ich biege in den kleinen Park ein, der menschenleer und verlassen ist. Aber ich registriere viel Bewegung am Boden und plötzlich höre ich ein schmerzvolles Quietschen und spüre etwas unter meinem Winterschuh. Ich bin einer Ratte auf ihren Schwanz getreten. Wir sind beide erschrocken. Bei ihr kommt noch der Schmerz hinzu.

Sie ist nicht allein. Am Boden gibt es viel Aktivität.  Vielleicht ist die jetzt geschlossene kleine Holzverpflegungsbude und noch mehr der neben ihr stehende Abfallkübel der Grund, warum die Raten da mitten in London, so nah an allen den Sehenswürdigkeiten leben.

Als ich diese Geschichte Dana erzahlte, sagte sie mir, das sie heute bei der Geburt von 25 Ratenbabys von zwei Rattenmüttern dabei war, die von 2 Rattenvätern stammen, die ihr als kastriert verkauft wurden.

Offensichtlich ist Leben voller Überraschungen.


Leave a comment

London


This slideshow requires JavaScript.

I’m working for a few days in London. Right in the centre with all the sights close by. It is a bitterly cold January, when you stay outside only if you have to.

I check into the hotel. I have the corner room at the end of the corridor. The door to the room is full of smaller and larger indentations. As if someone had tried with brute force and a sharp object to force an entry. I hope it was a one-off that is not repeated in this room every night. Only once in my life have I experienced how a drunk tried to force his way into my room. In the middle of the night that was scary, because I could scarcely estimate how long the door would hold. The door was stronger than I thought and then I had no visitor and I still don’t want one.

From the window I have a breath-taking view, but the room temperature is very low. I turn the heating up to maximum, but after an hour it is obvious that this heater has no more to offer. I’ll have to go to the reception and ask for an additional blanket.

But now I have to cross Tower Bridge to reach the restaurant, in which I have agreed to meet someone. I set out. It is at most 20 minutes by foot. I cross the road and enter a small park beside the Thames. And suddenly I feel rapid movements along the ground and quickly look around. But it is dark and difficult to tell what it was. I guess it was a rat but I’m not sure.

The dinner was very interesting and useful and shortly before 11.00 I set out back to the hotel. I walk across the bridge, which is wonderfully illuminated in light blue. Despite the cold there are still a lot of people about. I turn into the small park, which is empty and deserted. But I feel a lot of movement on the ground and suddenly I hear a painful squeaking and feel something under my winter boots. I have stepped on a rat’s tail. We are both startled. And the rat also felt the pain.

It is not alone. On the ground there is a great deal of activity. Perhaps it is the now closed wooden refreshment kiosk and even more the rubbish bin next to it which is the reason why the rats live in the centre of London, so close to all the sights.

When I told Dana this story, she told me that today she was present at the birth of 25 baby rats from two mother rats that come from 2 father rats, which were sold to her as castrated.

Life is obviously full of surprises.


1 Comment

Strassenmusikanten


Ich liebe Künstler, die auf der Strasse auftreten. Egal ob klassische Musik, Gesang, Pop, gemalte Bilder, Akrobaten, Komiker, Schauspieler, lebende Statuen. Ich kann allem zuschauen und mich für gute Darbietung begeistern.

Ich bewundere die wirklich guten Artisten und habe Mitleid mit den Mittelmässigen. Ich schaue gerne zu und lasse mich unterhalten und tragen. Ich zeige mich dann spendabel, weil eine gute Leistung soll belohnt werden und wenn es jemand schafft, mich zum Lachen zu bringen, dann will ich die Anerkennung von meiner Seite her auch zeigen.

Es gibt Höhepunkte, wie im Juni am Pfingstwochenende in Ascona mit den Artisti di strada, die die Piazza in unzählige freie Bühnen verwandelten. Man kann lachen, staunen und mitmachen (sehr oft unfreiwillig) von morgens bis spät in der Nacht. Die Künstler kommen aus der ganzen Welt und bieten auch Weltklasse-Darbietungen. In London im Covent Garden gibt es ebenfalls immer etwas zu staunen mit einer breiten Palette von Opernmusik bis zu volksnaher Comedy. Auch am Prager Altstadtplatz wird betreffend Unterhaltung einiges geboten.

Die deutschsprachige Schweiz geizt mit solchen Angeboten. Vielleicht liegt es an den strengen Gesetzen, die für ziemlich alles eine behördliche Bewilligung verlangen. Ab und zu gibt es am Seeufer in Zürich Musikanten, denen man zuhören kann und in Bern nicht weit vom Bahnhof Richtung Bundeshaus gibt es auch ab und zu Musiker. Einer meiner Kunden hat in Bern seine Büros. Ich habe sie besucht und führte das Gespräch mit dem CFO. Unter dem Fenster ein nicht schlecht vorgetragenes Violinstück im Bereich der klassischen Musik. Ich fand es toll und äusserte mich sehr positiv über die künstlerische Darbietung. Continue reading


Leave a comment

London from a different perspective


There are cities, which are alive, inspirational, pulsating and time and again surprising, so that you can’t see them too often and where a lifetime is too short to discover everything worth seeing. London is certainly one of them. Where to begin and what to see? I’ll leave the classic sights unmentioned, all you have to do is google.  If you’ve ticked them all off, what about Covent Garden Market? Not only because of its many small shops, which offer astonishing things, and the inexpensive flea market, which has even more surprising things on offer, but above all for the artists performing there. There is always something on: street comedians, singers, jugglers, living statues. It’s never boring.

Or what about a “Bond in Motion” exhibition not far from the market? All the cars, with which James Bond had spectacularly raced and chased all the rogues in the world, are exhibited there in the original version. They are accompanied by the appropriate film excerpts and some requisites are also there. A must for every James Bond fan.

A visit to London should also include an evening at the theatre. Musicals, dramas, comedies or Shakespeare for those, who like it classic. The tickets are not cheap and you shouldn’t be naïve and think that one can pick up tickets at the box office. If you don’t book in advance, you’ll probably have to miss the culture.

Even with a small budget, quite a lot can be seen. For example, all the museums in London can be visited free of charge. The Tate Museum of Modern Art for example. Even if one can’t get on with modern art, from the 10th floor there is an excellent view, almost as good as from the London Eye, only one can enjoy it FREE as long as one wants. In addition, there is a wonderful corner, where small children can play. And also worth mentioning is that a modern residential block has been built so close to the Tate building that one can see not only city, but also the interior decoration of 14 floors, because the English don’t believe in curtains and therefore don’t have any. Quasi a “live ” course on interior decoration by the upper class at the beginning of the 21st century.

And if you’re travelling on a restricted budget, then close to the Tate Museum there is an old food market with many delicacies, but also opportunities for attending courses in baking or learning how to butcher. You can try much of the food free of charge and an inexpensive, wonderfully smelling lunch can be bought at one of the stands.

Food in London is a world of its own and one should find the courage to eat things one doesn’t yet know. Everything is there and in all price ranges, you can eat Chinese, Indian, French, Lebanese, Japanese, Mexican and so on for 7, but also for 120 pounds. It’s worthwhile. For breakfast try porridge, it fills the stomach and lasts until the evening.

What surprised me was the number of homeless people, who could be seen everywhere in the centre and gave the impression that they had taken root where they slept. It wasn’t simply people in sleeping bags, which one knows from other cities, but real tented camps with household equipment and only the stench of urine reminded one of the limitations of living in a tent.

You can live very well with a lot of money in London, but I think that, as a visitor, you can live well and also see a lot on a small budget. The courage to enjoy unusual experiences is certainly rewarded in this city.

This slideshow requires JavaScript.


Leave a comment

London mal anders


Es gibt Städte, die sind lebendig, inspirierend, pulsierend und immer wieder überraschend, so dass man sich nicht satt sehen kann und wo die Lebenszeit nicht ausreicht, um alle Sehenswürdigkeiten zu erkunden. London ist sicher eine davon. Wo beginnt man und was geht man anschauen? Ich lasse die Klassiker unerwähnt, die kann man einfach googlen.  Falls ihr die abgehakt habt, wie wäre es mit dem Covent Garden Market? Das nicht nur wegen der vielen kleinen Geschäfte, die erstaunliche Dinge anbieten und dem preiswerten Flohmarkt, der noch mehr Überraschendes bietet, sondern vor allem wegen den dort auftretenden Künstlern. Es ist dort immer was los: Strassenkomödianten, Sänger, Gaukler, lebende Statuen. Langweilig ist es dort nie.

Oder wie wäre es mit einer “Bond in Motion” Ausstellung in der Nähe des Marktes? Alle Fahrzeuge mit denen sich James Bond mit allen Schurken dieser Welt spektakuläre Autorennen und Verfolgungsjagden geliefert hat, sind dort in Original ausgestellt. Dazu laufen die entsprechenden Filmausschnitte und auch einige Requisiten sind vor Ort. Ein Muss für jeden James Bond Fan.

Zum Besuch von London sollte auch unbedingt der Besuch eines Theaters gehören. Musicals, Dramen, Komödien oder Shakespeare für diejenigen, die es klassisch mögen. Die Tickets sind nicht billig und man sollte nicht naiv sein und denken, dass man Billette bei der Abendkasse ergattern kann. Wer nicht im Voraus bucht, muss wahrscheinlich auf Kultur verzichten.

Mit kleinem Budget lässt sich auch einiges sehen. Zum Beispiel ist der Besuch aller Museen in London gratis. Das Tate Museum für moderne Kunst zum Beispiel. Auch wenn man mit moderner Kunst nichts anfangen kann, aus dem 10ten Stock gibt es dort einen hervorragenden Ausblick fast so gut wie vom London Eye nur man kann es GRATIS geniessen so lange man Lust hat. Dazu kommt, dass es dort eine wunderbare Ecke gibt, wo kleine Kinder spielen können. Und ebenfalls zu erwähnen ist die Tatsache, dass ein moderner Wohnblock so nahe am Tate Gebäude gebaut wurde, dass man nicht nur Stadt sieht, sondern auch die Inneneinrichtung von 14 Stöcken, weil die Engländer nichts von Vorhängen halten und somit keine haben. So quasi “live ” Unterricht in Innenarchitektur der gehobenen Klasse Anfang 21. Jahrhundert.

Und wenn ihr schon mit schmale, Budget unterwegs sei, dann gibt es in der Nähe des Tate Museums einen alten Essens-Markt mit vielen Leckereien aber auch Möglichkeiten Backkurse zu belegen oder zu erlernen wie man zb metzget. Von vielen kann man gratis probieren und ein preiswertes, wunderbar duftendes Mittagessen lässt sich an einem der Stände auch kaufen.

Überhaupt ist das essen in London deine Entdeckung für sich und man sollte den Mut aufbringen die Sachen essen zu gehen, die man noch nicht kennt. Es gibt alles und es gibt es in allen Preisklassen, man kann Chinesisch, Indisch, Französisch, Libanesisch, Japanisch, Mexikanisch und so weiter für 7 aber auch 120 Pfund essen gehen. Es lohnt sich. Zum Frühstück empfiehlt sich das Porridge (Haferflockenbrei), das füllt den Bauch und hält bis zum Abend.

Was mich erstaunt hat, war die grosse Anzahl Obdachloser, die überall in der Innenstadt zu sehen waren und den Eindruck machten, dass sie an den Plätzen, wo sie schliefen ziemlich Wurzeln geschlagen hatten. Es waren nicht nur einfach Menschen in Schlafsäcken, wie man es aus anderen Städten kennt, sondern richtige Zeltstädte mit häuslicher Einrichtung und nur der starke Geruch von Urin erinnerte an die Einschränkungen des Wohnens im Zelt.

Es lässt sich sehr gut leben mit viel Geld in London, aber ich denke es lässt sich als Besucher gut leben und auch viel sehen mit wenig Geld. Der Mut zu ungewöhnlichem Erlebnissen wird in dieser Stadt sicher belohnt.

This slideshow requires JavaScript.