Michaela Merz


Leave a comment

London from a different perspective


There are cities, which are alive, inspirational, pulsating and time and again surprising, so that you can’t see them too often and where a lifetime is too short to discover everything worth seeing. London is certainly one of them. Where to begin and what to see? I’ll leave the classic sights unmentioned, all you have to do is google.  If you’ve ticked them all off, what about Covent Garden Market? Not only because of its many small shops, which offer astonishing things, and the inexpensive flea market, which has even more surprising things on offer, but above all for the artists performing there. There is always something on: street comedians, singers, jugglers, living statues. It’s never boring.

Or what about a “Bond in Motion” exhibition not far from the market? All the cars, with which James Bond had spectacularly raced and chased all the rogues in the world, are exhibited there in the original version. They are accompanied by the appropriate film excerpts and some requisites are also there. A must for every James Bond fan.

A visit to London should also include an evening at the theatre. Musicals, dramas, comedies or Shakespeare for those, who like it classic. The tickets are not cheap and you shouldn’t be naïve and think that one can pick up tickets at the box office. If you don’t book in advance, you’ll probably have to miss the culture.

Even with a small budget, quite a lot can be seen. For example, all the museums in London can be visited free of charge. The Tate Museum of Modern Art for example. Even if one can’t get on with modern art, from the 10th floor there is an excellent view, almost as good as from the London Eye, only one can enjoy it FREE as long as one wants. In addition, there is a wonderful corner, where small children can play. And also worth mentioning is that a modern residential block has been built so close to the Tate building that one can see not only city, but also the interior decoration of 14 floors, because the English don’t believe in curtains and therefore don’t have any. Quasi a “live ” course on interior decoration by the upper class at the beginning of the 21st century.

And if you’re travelling on a restricted budget, then close to the Tate Museum there is an old food market with many delicacies, but also opportunities for attending courses in baking or learning how to butcher. You can try much of the food free of charge and an inexpensive, wonderfully smelling lunch can be bought at one of the stands.

Food in London is a world of its own and one should find the courage to eat things one doesn’t yet know. Everything is there and in all price ranges, you can eat Chinese, Indian, French, Lebanese, Japanese, Mexican and so on for 7, but also for 120 pounds. It’s worthwhile. For breakfast try porridge, it fills the stomach and lasts until the evening.

What surprised me was the number of homeless people, who could be seen everywhere in the centre and gave the impression that they had taken root where they slept. It wasn’t simply people in sleeping bags, which one knows from other cities, but real tented camps with household equipment and only the stench of urine reminded one of the limitations of living in a tent.

You can live very well with a lot of money in London, but I think that, as a visitor, you can live well and also see a lot on a small budget. The courage to enjoy unusual experiences is certainly rewarded in this city.

This slideshow requires JavaScript.


Leave a comment

London mal anders


Es gibt Städte, die sind lebendig, inspirierend, pulsierend und immer wieder überraschend, so dass man sich nicht satt sehen kann und wo die Lebenszeit nicht ausreicht, um alle Sehenswürdigkeiten zu erkunden. London ist sicher eine davon. Wo beginnt man und was geht man anschauen? Ich lasse die Klassiker unerwähnt, die kann man einfach googlen.  Falls ihr die abgehakt habt, wie wäre es mit dem Covent Garden Market? Das nicht nur wegen der vielen kleinen Geschäfte, die erstaunliche Dinge anbieten und dem preiswerten Flohmarkt, der noch mehr Überraschendes bietet, sondern vor allem wegen den dort auftretenden Künstlern. Es ist dort immer was los: Strassenkomödianten, Sänger, Gaukler, lebende Statuen. Langweilig ist es dort nie.

Oder wie wäre es mit einer “Bond in Motion” Ausstellung in der Nähe des Marktes? Alle Fahrzeuge mit denen sich James Bond mit allen Schurken dieser Welt spektakuläre Autorennen und Verfolgungsjagden geliefert hat, sind dort in Original ausgestellt. Dazu laufen die entsprechenden Filmausschnitte und auch einige Requisiten sind vor Ort. Ein Muss für jeden James Bond Fan.

Zum Besuch von London sollte auch unbedingt der Besuch eines Theaters gehören. Musicals, Dramen, Komödien oder Shakespeare für diejenigen, die es klassisch mögen. Die Tickets sind nicht billig und man sollte nicht naiv sein und denken, dass man Billette bei der Abendkasse ergattern kann. Wer nicht im Voraus bucht, muss wahrscheinlich auf Kultur verzichten.

Mit kleinem Budget lässt sich auch einiges sehen. Zum Beispiel ist der Besuch aller Museen in London gratis. Das Tate Museum für moderne Kunst zum Beispiel. Auch wenn man mit moderner Kunst nichts anfangen kann, aus dem 10ten Stock gibt es dort einen hervorragenden Ausblick fast so gut wie vom London Eye nur man kann es GRATIS geniessen so lange man Lust hat. Dazu kommt, dass es dort eine wunderbare Ecke gibt, wo kleine Kinder spielen können. Und ebenfalls zu erwähnen ist die Tatsache, dass ein moderner Wohnblock so nahe am Tate Gebäude gebaut wurde, dass man nicht nur Stadt sieht, sondern auch die Inneneinrichtung von 14 Stöcken, weil die Engländer nichts von Vorhängen halten und somit keine haben. So quasi “live ” Unterricht in Innenarchitektur der gehobenen Klasse Anfang 21. Jahrhundert.

Und wenn ihr schon mit schmale, Budget unterwegs sei, dann gibt es in der Nähe des Tate Museums einen alten Essens-Markt mit vielen Leckereien aber auch Möglichkeiten Backkurse zu belegen oder zu erlernen wie man zb metzget. Von vielen kann man gratis probieren und ein preiswertes, wunderbar duftendes Mittagessen lässt sich an einem der Stände auch kaufen.

Überhaupt ist das essen in London deine Entdeckung für sich und man sollte den Mut aufbringen die Sachen essen zu gehen, die man noch nicht kennt. Es gibt alles und es gibt es in allen Preisklassen, man kann Chinesisch, Indisch, Französisch, Libanesisch, Japanisch, Mexikanisch und so weiter für 7 aber auch 120 Pfund essen gehen. Es lohnt sich. Zum Frühstück empfiehlt sich das Porridge (Haferflockenbrei), das füllt den Bauch und hält bis zum Abend.

Was mich erstaunt hat, war die grosse Anzahl Obdachloser, die überall in der Innenstadt zu sehen waren und den Eindruck machten, dass sie an den Plätzen, wo sie schliefen ziemlich Wurzeln geschlagen hatten. Es waren nicht nur einfach Menschen in Schlafsäcken, wie man es aus anderen Städten kennt, sondern richtige Zeltstädte mit häuslicher Einrichtung und nur der starke Geruch von Urin erinnerte an die Einschränkungen des Wohnens im Zelt.

Es lässt sich sehr gut leben mit viel Geld in London, aber ich denke es lässt sich als Besucher gut leben und auch viel sehen mit wenig Geld. Der Mut zu ungewöhnlichem Erlebnissen wird in dieser Stadt sicher belohnt.

This slideshow requires JavaScript.


2 Comments

Childless Flights


One could write a list of things that make flying very uncomfortable. Perhaps the individual things would vary in importance from person to person, but in all probability, one would find the same items on the TOP 10 lists of the majority of frequent flyers. These include delays, canceled flights, missed connections, narrow seats and rows, overstuffed luggage racks, neighbors with unpleasant “emissions,” lost luggage, restless toddlers and overbooked flights. Continue reading


Leave a comment

Kinderlose Flüge


Man könnte eine Liste schreiben von Dingen, die das Fliegen sehr unangenehm machen. Vielleicht ‎würden die einzelnen Dinge in der Wichtigkeit bei verschiedenen Leuten variiert, aber mit grosser Wahrscheinlichkeit, sind die gleichen Dinge in den TOP 10 bei der Mehrheit von Vielflieger zu finden. Dazu gehören Verspätungen, abgesagte Flüge, verpasste Anschlussverbindung, enge Sitze und Reihen, vollgestopfte Gepäckablagen, Nachbarn mit unangenehmen Emissionen, verlorene Gepäckstücke, unruhige Kleinkinder und überbuchte Flüge. Continue reading


Leave a comment

PwC – Indirect Tax Forum – 17 March 2015


Aerial view of people sitting in a public area - PwC, Photo_RGB_PC_ 446.jpgI would like to draw your attention to our next Indirect Tax (ITX) Forum which will take place on 17 March 2015 in London.

We will update you on recent ITX cases as well as developments from HMRC. Further we will also run specific workshops on the following topics: Continue reading


Leave a comment

November in New York


621187_web_R_by_Sylvia Krahl_pixelio.deNew York is terribly expensive but one pays for uniqueness. That’s the law of demand and supply. I have always wanted to make my turns with skating shoes on the absolutely tiny ice in front of the Rockefeller Center. The dream became true for mere 29 dollars entrance and 15 dollars for the rental of the skating shoes. But the adrenalin kick I already got before. In the news I saw a report about two men, who had been cleaning the windows of the highest building of the World Trade Center on Ground Zero out of a lift. Continue reading


Leave a comment

November in New York


621187_web_R_by_Sylvia Krahl_pixelio.deNew York ist sündhaft teuer, aber für Einmaligkeit zahlt man. Das ist das Gesetz von Angebot und Nachfrage. Ich habe mir schon immer gewünscht auf der winzig kleinen Eisfläche vor dem Rockefeller Center auf Schlittschuhen meine Runden zu drehen. Der Traum ist in Erfüllung gegangen für “läppische” 29 Dollar Eintritt und 15 Dollar für das Ausleihen der Schlittschuhe‎. Continue reading