Michaela Merz

Robbie ist in der Stadt

Leave a comment

Ich weiss nicht, wann ich eigentlich Fan von Robbie Williams wurde und warum eigentlich. Es ist einfach so passiert. Und wenn er uns besucht, will ich ihn sehen. Warum? Er ist ein begnadeter Unterhalter. Jetzt war er wieder in Zürich und hat es geschafft, das Hallenstadion zweimal hintereinander zu füllen. Offensichtlich bin ich mit meiner Vorliebe für einen Abend mit ihm nicht allein. Und wie er es geschafft hat das Hallenstadion auszuverkaufen!!! An dem Tag als der Vorverkauf begann, sass ich am Computer und wollte 2 Tickets zu kaufen. Ich habe es nicht geschafft!! Das war das erste Mal in meinem Leben. Innerhalb von Minuten waren Tausende um Tausende Stehplätze und Sitzplätze weg. Wahnsinn!! Und dann lese ich die Kritik nach dem Konzert in Zeitungen und habe das Gefühl, dass diese Kritiker unmöglich in dem gleichen Konzert gewesen sein konnten wie ich. In der Kritik kommt Robbie ziemlich mittelmässig weg. Etwa wie ein alternder, viel versprechender Seladon, der nicht wirklich gut singen kann und sein Versprechen nicht einhält.

Ich erlebe ihn aber jedes Mal ganz anders. Mein erstes Live Konzert war in Bern im Stade de Suisse. Auch dieses riesige Stadion hat er geschafft zu füllen. Ich war im 8. Monat schwanger, hatte einen riesigen Bauch und Sorge, ob es wirklich schlau ist in meinem Zustand in diese Masse von Leuten einzutauchen. Aber ich war eine Woche vorher mit diesem Bauch schon bei der Fussballweltmeisterschaft gewesen und ein bisschen geübt. Ich kaufte mir demzufolge einen Platz ganz ganz oben auf der Tribüne, weit weg von Bühne, Rummel und den Stehplätzen, die sich meine zwei Teenie Töchter wünschten. Wir drei Frauen und mein grosser Bauch sind gegangen. Die Vorband war grässlich, aber das Konzert begann pünktlich wie ein Schweizer Uhrwerk. Und Robbie schaffte es in Alleingang ohne Tänzer, ohne Lichteffekte, ohne irgendwelche künstlichen Element das ganze Stadion zu unterhalten, in eine wunderbare Laune zu versetzen. Robbie brachte uns zum Lachen. Wir fühlten uns wohl, wie eine Einheit mit Tausenden Köpfen. Einfach einmalig. Er endete pünktlich, gab keine einzige Zugabe und war weg. Ich schaffte es dem grossen Andrang auszuweichen, meine 2 Teenager zu finden und uns alle hundemüde aber glücklich und zufrieden nach Hause zu bringen.

Das gleiche hat sich dieses Jahr wiederholt. Robbie beginnt und endet pünktlich wie wenn er seine kleine Tochter über die er mit unglaublicher Zärtlichkeit und Hingabe spricht, noch zu Bett bringen müsste. Er ist gealtert wie wir alle, aber kann sich selber darüber lustig machen, wie etwa seine Kommentare über graues Haar zeugen. Und er schafft es immer wieder mit kleinen Gesten, mit kurzen Bemerkungen die Leute zum Lachen zu bringen. Am welche Popkonzert sonst lacht man so viel wie bei ihm?! Ich mag Leute, die sich über sich selber lustig machen können, ich mag Leute mit Charme und Humor, ich mag Leute, die ihre eigene Grenze kennen, ich mag Leute, die ausserordentliche Talente besitzen. Ich mag Robbie Williams.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s