Michaela Merz


Leave a comment

Ein perfekter Tag


Ich bin aufgestanden. Es war noch dunkel. Ich ziehe mich um und gehe los. Der See war ruhig und das Tageslicht begann die Dunkelheit zu besiegen. ‎Ich stiess mein Kanu ins Wasser und achtete sehr darauf nicht nass zu werden. Dann stach ich mit dem Paddeln ins Wasser und fuhr in Richtung Sonnenaufgang. Es war still, nur ab und zu waren Vogelstimmen zu hören. Der See sowie auch das Ufer waren menschenleer. Continue reading


Leave a comment

TCS – die schnelle pragmatische Hilfe, die auf sich warten liess


586266_web_R_by_Dominik Pöpping_pixelio.deIch fahre nicht wirklich gerne Auto. Für mich ist es ein Mittel, um von einem Ort an einen anderen Ort zu gelangen. Sofern mir es der Preis erlaubt, werde ich sicher eine der ersten sein, die ein automatisch gesteuertes Fahrzeug erwirbt.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich anschliessend diese Automaten rasant ausbreiten werden. Continue reading


Leave a comment

Freiheit und ihre Konsequenzen


Ich segle gerne mit dem Katamaran (Hobby Cat). Das Ding kann sehr schnell sein und bei Windstärke 5 BF fliegt man über die Wellen wie ein schwereloser Vogel.

Ich bin eine leidenschaftliche Seglerin, die bereit ist für das Gefühl der Grenzenlosigkeit in Zeit und Raum einige Schmerzen zu ertragen. Da ich keine wirklich gute Seglerin bin, sondern nur eine leidenschaftliche, fügt mir mein Schiff einiges an physischen Schmerzen zu. Bitte versteht mich nicht falsch. Masochismus ist nicht mein Ding. Continue reading