Michaela Merz


Leave a comment

Die USA und ihre Klimaanlagen


20180118coldweathermanatees001328715225-1-622x816

 

Ich bin zurück von meiner Reise durch Florida. Es war der kälteste Januar seit 29 Jahren. Es gab Schnee, die Leguane fielen wegen der Kälte von den Bäumen und die kältempfindlichen Seekühe suchten nach geschützten Buchten und drängten sich in grossen Mengen auf ganz kleinen Flächen, um sich warm zu halten. Und trotzdem sind alle Klimaanlagen auf voller Leistung gelaufen. Ich habe es noch nie verstanden aber ich wäre extrem dankbar, wenn es mir jemand erklären würde. Warum werden die Räumlichkeiten in Restaurants, Hotels, Theater, Kongresshallen auf eine Temperatur abgekühlt, wo sich kaum ein Mensch wohl fühlen kann? Oder vielleicht bin ich die Ausnahme und die Mehrheit der Amerikaner liebt es, sich dick einzupacken, um im Stande zu sein ein paar Stunden ohne Bewegung zu überstehen und nicht wie die Leguane vom Stuhl zu fallen? Oder vielleicht werden die Amerikaner von klein auf an tiefe Temperaturen gewöhnt oder vielleicht ist die Kälte der Inbegriff des Reichtums? Ich weiss es nicht.

Ich habe es überall beobachtet und in allen Städten, die ich besucht habe erlebt – New York, Boston, Washington, Saratoga, Miami, San Francisco usw. Die Raumtemperatur schwankt zwischen 13 und 16 Grad Celsius. An Sommergarderobe ist nicht zu denken. Es war verblüffend die Besucher eines der teuersten Restaurants in Miami Beach zu beobachten. Der Einlass ist Punkt 7 am Abend. Vorher wird niemand reingelassen. Man wartet vor dem Eingang in einer Menschenmenge bis es 7 Uhr geschlagen hat. Einige wenige Damen sind bekleidet mit einem Hauch von Nichts – Sommer Träume von Kleidern – schlussendlich ist es draussen trotz Januar immer noch fast 19 Grad. Der grosse Teil ist jedoch sehr gut bekleidet.

Die Temperatur im Restaurant ist extrem tief, ich wage nicht mal zu schätzen und die Decke ist mit vielen Öffnungen bestückt, die gnadenlos und ohne Pause kalte Luft blasen. Nach 10 Minuten habe ich kalt bekommen und da hatte ich eine lange Hose und einen Pullover an. Einige Leute sassen beim Nachtessen in Jacken da und zwei Damen sind mit Wintermützen gekommen und haben sie anbehalten. Oh ich sehnte mich in dem Moment nach so einer Mütze. Welche Bekleidung hätte bei mir zu einem optimalen Körpergefühl geführt? Wohl ein Schal, eine Mütze und noch ein Pullover. Und bitte denke nun nicht ich bin ein „Gfrörli“. Bin ich nicht! Ich war am besagten Tag im Meer schwimmen und es war herrlich – schliesslich war die Wassertemperatur höher als die Lufttemperatur. Aber vielleicht wollen die Restaurants gar nicht, dass die Leute gemütlich sitzen bleiben. Sie sollen essen und so schnell wie möglich wieder gehen. Je mehr Leute den gleichen Tisch während eines Abends benutzen umso höher der Umsatz.

Zum Schluss von mir also noch eine Empfehlung:

Sofern ihr in die USA reist, packt bitte eine warme Mütze, einen Schal und dicke Pullover mit ein – unabhängig von der Jahreszeit. Glaubt mir, ihr wird es gut gebrauchen können.

 


Leave a comment

The USA and its air-conditioning


 


I’m back home from my trip through Florida. It was the coldest January for 29 years. There was snow, the iguanas fell from the trees because of the cold, the sea-cows, sensitive to the cold, sought out protected bays and thronged in large quantities in very small spaces to keep warm. But still all the air-conditioners were running at full blast. I have never understood this, but I would be extremely grateful if some-one could explain why. Why are the rooms in restaurants, hotels, theatres, congress centres cooled down to a temperature, where its scarcely possible to feel comfortable? Continue reading


Leave a comment

Welcome to Miami – Bienvenidos a Miami


grafite-na-regiao-do

I have the good luck of attracting unique events and exceptions. Like during the Christmas holidays, when I was travelling in Florida. After 29 years, snow and cold in Florida. If I’m honest, I couldn’t care less about the snow, that’s not the reason I have travelled such a distance. An hour from home I could enjoy the powder snow. But fortunately, Florida is big and snow in the North of Florida still means 16 degrees and sunshine in Miami. Continue reading


Leave a comment

Welcome to Miami – Bienvenidos a Miami


Ich habe das Glück einmalige Ereignisse und Ausnahmen anzuziehen. Wie in den Weihnachtsferien, als ich in Florida unterwegs war. Nach 29 Jahren Schnee und Kälte in Florida. Wenn ich ehrlich bin, könnte mir der Schnee gestohlen bleiben, denn dafür bin ich nicht soweit gereist. Da könnte ich eine Stunde von zu Hause entfernt den Pulverschnee geniessen. Zum Glück aber ist Florida gross und Schnee im Norden Floridas bedeutet immer noch 16 Grad und sonnig in Miami. Continue reading


Leave a comment

Detroit – die gefährlichste Stadt der USA


detroit-406894_1280Ich war noch nie im Detroit, aber ich habe einiges über seine ruhmreiche Vergangenheit und gespenstische Gegenwart gelesen. Und die Stadt hat mich sehr überrascht. Was grad am Flughafen auffällt, ist die Tatsache, dass es in dieser Stadt keine Taxis gibt, aber gleichzeitig auch keinen öffentlichen Verkehr. Continue reading


Leave a comment

USA – are looking to hold off bitcoin regulations for 5 years


Photo_RGB_R_IST_D5_8984.jpgA proposal has been made by one of one of the US Representatives to introduce a 5-year moratorium period on digital currency regulation in the US. As per the bill submitted by to the Congress, any statutory restrictions or regulations on digital currency should be hold off for five years starting 15th June 2015 in order to use the above period to fully access and examine the potential economic benefits of digital currencies. Continue reading


Leave a comment

USA: Texas comptroller finds software licensed to Texas customers created nexus for sales and use tax purposes


People sitting on a long bench talking (3) - PwC, Photo_RGB_PC_48164.jpgThe Texas Comptroller of Public Accounts determined that electronically downloaded software licensed by a Utah corporation to Texas customers constituted physical presence in Texas sufficient to establish sales and use tax nexus. According to the decision, nexus was established because the software was characterized as tangible personal property and the Utah corporation retained all property rights in the software, which was physically present and generating revenue in Texas. Continue reading