Michaela Merz


Leave a comment

Warum ich nicht mehr morgens um 6 Uhr schwimmen gehe


Bewegung ist für mich so essentiell wie essen oder schlafen. Ich bin überzeugt, wenn wir uns so viel bewegen würden, wie wir schlafen, könnten wir einen grossen Teil unserer Krankheiten verhindern.

So viel Bewegung in den Arbeitsalltag eines Bürogummis wie ich zu bringen ist schwierig. Danach wartet die Familie, Kinder, Haushalt und für Bewegung muss man sich die Zeit wirklich akribisch einplanen, um es überhaupt umsetzen zu können. Da ich täglich Sport mache, sind Randstunden die einzige Ausweichmöglichkeit. Um 6 Uhr morgens springe ich ins Schwimmbecken und versunken in Wellen und Gedanken drehe ich meine Runden und sitze spätestens um 8 Uhr an meinem Arbeitstisch. Continue reading


1 Comment

Achillessehnenentzündung (Achillodynie)


Gesund leben ist unmöglich. Es dauerte lange bis ich es begriff. Aber irgendwann einmal wurde mir klar, dass das Leben nicht machbar ist ohne dem eigenem Körper Schaden zuzufügen. Sie können auf Zucker, weisses Mehl, Alkohol, Kaffee, vielleicht sogar auf Fleisch verzichten. Bald stellen sie aber fest, dass bei 5 Portion täglich an Früchten, wie es die Krebsliga empfiehlt, die Zahnoberfläche durch die aggressive Säure zu schmelzen beginnt und Abhilfe ist schwierig. Continue reading


Leave a comment

Pilze sammeln


OLYMPUS DIGITAL CAMERAEs ist August und ich gehe laufen. Der Waldweg ist schattig und darum machen mir auch die hohen Temperaturen nichts aus. Ich laufe bergauf und spüre wie sich die Schweissperlen auf meiner Stirn bilden und plötzlich sehe ich ihn. Neben dem Weg ein Riesen-Steinpilz. Was mach ich jetzt, denke ich mir. Aber dieses Prachtexemplar kann ich nicht stehen lassen. Ich nehme ihn, verstecke ihn im Gras und lege mir einen Zweig auf den Weg, damit ich ihn auf dem Rückweg wieder finde. Nach 50 Metern Laufen der nächste. Somit entwickelte sich mein Lauf eher in einen Hindernislauf von Pilz zu Pilz. Continue reading


Leave a comment

Joggen in der Stadt


Ich bin viel unterwegs. Heute in Genf, morgen in London, am Mittwoch in Zug. Das mag toll klingen, ist aber sehr ermüdend. Wenn man reist und arbeitet, sieht man Big Ben, Parlament, die Burg von aussen, beim Vorbeifahren, aber man hat nie Zeit in einem Café zu sitzen, Eindrücke zu verarbeiten, die Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Man ist getrieben von Verpflichtungen und Terminen. Continue reading