Michaela Merz


1 Comment

It’s winter and it’s snowing


I know that we always laugh about England, when there’s a little snow and the whole traffic system grinds to a halt.

it is March 1st and I have to travel from Zürich to Lausanne and the next day on to Geneva and back home again. I had packed everything in my business rucksack, including pyjamas, gym clothes, toothbrush and computer and thought that I could scoot to the station and then travel on with the train. Continue reading


Leave a comment

Die Blindenführerin


Ich sass im Zug nach Hamburg Altona. Bis zu Abfahrt waren es noch 14 Minuten und ich bereitete mich auf eine Telefonkonferenz vor. Da betraten zwei Personen mein Abteil. Sie sprachen Hochdeutsch. Ich war mitten in meiner Vorbereitung und blendete ich ihre Konversation völlig aus. Aber etwas an diesem Paar war anders. Da begann sich der Mann zu verabschieden und verliess den Zug. Continue reading


Leave a comment

Verkleidung


DSCN2261Ich bin nach Hause gekommen und es sah aus, als hätte jemand eingebrochen. Der Boden war voll von meinen Kleidern. Viele meiner besten Stücke lagen am Boden, dazwischen meine Schuhe, insbesondere die mit Absätzen. Ich war nicht erschrocken. Ich erwartete eine harmlose Erklärung. Und da stand schon mein Jüngster vor mir mit süssem, aber auch schuldbewusstem Gesichtsausdruck und fragte mich wie mein Tag war. Continue reading


Leave a comment

Ein Oktobermontag in Prag


Prag ist eine sehr lebendige pulsierende Stadt. Es gibt viel zu sehen und, sofern man sich nicht wie ein steriler Tourist verhält, auch viel zu erleben.

Mit meinem Jüngsten (7) haben wir die Grossmutter in Prag besucht. Nach einem ereignisreichen Tag mit Gaukeln, lebendem Skulpturen und Strassenmusikern wollten wir nur nach Hause um die Beine zu strecken. Wir gingen zur U-Bahn. Das Perron war voll, schliesslich sind wir in der nachmittäglichen Verkehrsspitze. Continue reading