Michaela Merz


Leave a comment

Ein perfekter Tag


Ich bin aufgestanden. Es war noch dunkel. Ich ziehe mich um und gehe los. Der See war ruhig und das Tageslicht begann die Dunkelheit zu besiegen. ‎Ich stiess mein Kanu ins Wasser und achtete sehr darauf nicht nass zu werden. Dann stach ich mit dem Paddeln ins Wasser und fuhr in Richtung Sonnenaufgang. Es war still, nur ab und zu waren Vogelstimmen zu hören. Der See sowie auch das Ufer waren menschenleer. Continue reading


Leave a comment

Amsterdam zum Staunen


22134_web_R_by_schubalu_pixelio.deIch komme gerne nach Holland. Es sind die unterschiedlichsten Kleinigkeiten, die anders sind als zu Hause, die mich jedes Mal schmunzeln oder staunen lassen.‎

Zum Bespiel die Milch, die als Getränk zum Mittagessen angeboten wird wie bei uns zu Hause Wasser. Oder die vielen Velos, die sich wahrscheinlich Dank der Flachheit des Landes überall ausbreiten. Continue reading


Leave a comment

Kanufahren und Schlittschuhlaufen im November


OLYMPUS DIGITAL CAMERAEin Tag ohne Bewegung ist ein verlorener Tag. An den wenigen Ausnahmetagen, wenn ich mich nicht bewegen kann, leide ich und meistens auch alle rund um mich. Ich bin nämlich dann launisch, unerträglich und einfach grauenhaft. Es ist wie bei einer Sucht. Wenn der Körper seine Tagesration nicht bekommt, beginnen chemische Prozesse zu laufen, die mich als Person ungeniessbar machen. Continue reading


Leave a comment

Freiheit und ihre Konsequenzen


Ich segle gerne mit dem Katamaran (Hobby Cat). Das Ding kann sehr schnell sein und bei Windstärke 5 BF fliegt man über die Wellen wie ein schwereloser Vogel.

Ich bin eine leidenschaftliche Seglerin, die bereit ist für das Gefühl der Grenzenlosigkeit in Zeit und Raum einige Schmerzen zu ertragen. Da ich keine wirklich gute Seglerin bin, sondern nur eine leidenschaftliche, fügt mir mein Schiff einiges an physischen Schmerzen zu. Bitte versteht mich nicht falsch. Masochismus ist nicht mein Ding. Continue reading