Michaela Merz

Achillessehnenentzündung II – oder die Sehnsucht nach dem Laufen

1 Comment

Ich habe eine Entzündung der Achillessehne (Achillessehnenentzündung (Achillodynie)). Das ist schlimm und hat meinen Alltag bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet. Da man die erkrankte Ferse nicht belasten kann, ist das Hüpfen oder leichte Spitzenstützung die einzige Fortbewegungsmöglichkeit. Einbeinig kann man jedoch keine Sprünge machen und der Alltag wird zu einer schmerzhaften Herausforderung. Zum Glück habe ich die kybun-Schuhe (www.kybun.ch) entdeckt. Nachdem ich ein halbes Vermögen in zwei Paar neue Schuhe investierte, wir sprechen über Preise, die bei 280 Sfr pro Paar beginnen, ist mein Alltag wieder zur schmerzfreien Normalität zurückgekehrt, zumindest solange ich die Schuhe anhabe. Mit der entzündeten Achillessehne ist an barfuss gehen nicht zu denken. Das tut höllisch weh. Mit den kybun-Schuhen konnte ich alles machen wie bis anhin ausser Joggen. Die Entzündung los zu werden ist ein Prozess, der viel Geduld, viel Dehnen und wahnsinnig lange Zeit braucht. Die Besserungsschritte erinnern am Babyschritte. Sie sind winzig klein und ab und zu “landet man auf dem Po”, im Sinne von Misserfolg ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Ich habe mich für einen Spezialisten entschieden, der an die heilende Kraft des eigenen Körpers glaubt (mit ein bisschen manueller Unterstützung von aussen). Ich traue ihm, das ist schon ein guter Anfang für den Erfolg. Wir haben uns auf eine Behandlung durch Akupunktur geeinigt. Das bedeutet, dass zwei dünne Nadeln in die Fusssohle, in die am meisten schmerzende Stelle gestochen werden. Bei dem letzten Stich vor einer Woche dachte ich an das Fegefeuer. So in etwa muss es sich anfühlen. Ich habe eine relative hohe Schmerztoleranzgrenze und habe noch nie im Leben beim Zahnarzt eine Spritze gegen Schmerzen gehabt. Aber diese dünne Nadel liess mich zusammenzucken und unkontrolliert wie ein wildes Tier aufschreien. Die Schmerztränen sind mir die Backen heruntergekullert. Nichtsdestotrotz freue mich auf meinen nächsten Akupunkturstich. Nein, ich bin überhaupt nicht masochistisch veranlagt und Schmerzen steigern weder mein Lustbefinden noch das Wohlbefinden. Aber die Tage nach diesem Stich sind herrlich, weil der Schmerz wie weggeblasen ist. Nach der ersten Behandlung für 2 Tage, nach der letzten für eine ganze Woche. Sogar das Barfussgehen ist ohne Schmerzen möglich. Nur leider dauert es alles ewig und Licht am Ende des Tunnels scheint immer noch nicht in Sichtweite zu sein. Letzte Woche war der Winter für kurze Zeit weg. Ich bin nach Hause gefahren. Es war hell, obwohl es schon halb sechs war, relativ warm und man konnte die Vögel hören wie sie den Frühling ankündigten. Dann sah ich den ersten Läufer und mein Herz stand still vor Sehnsucht. Dann der nächste und noch paar weitere, die an diesem milden Abend am Joggen waren. Wie die singenden Vögel hat auch die Anzahl der Läufer mit dem schönen Wetter massiv zugenommen. Ich schaute ihnen nach und war traurig und eifersüchtig zugleich. Ja, meine wunderbaren, teuren kybun Schuhe helfen mir Normalität in den Alltag zu bringen, aber an Laufen ist immer noch nicht zu denken. Es fehlt mir. Es fehlt mir die Turnschuhe anzuziehen und in der frischen Luft rauszulaufen. Es fehlt mir die Freiheit der Bewegung und das Leeren des Kopfes, es fehlt mir den Wind an den Wangen zu spüren und den Duft der Natur einzusaugen. ES FEHLT MIR DAS LAUFEN. Dann freue ich mich auf meinen nächsten Akupunkturstich und hoffe, dass ich mit dem Frühling endlich wieder meine Rennschuhe aus dem Regal nehmen kann und losrennen werde. Bitte drückt mir die Daumen. BildQuelle: Paulwip  / pixelio.de

One thought on “Achillessehnenentzündung II – oder die Sehnsucht nach dem Laufen

  1. Ich kann das total gut nachvollziehen. Auch ich hatte schon einenVerletzung und konnte wochenlang, ach, monatelang nicht laufen! Ich weiß wie schlimm das für einen Läufer ist und kenne diese eifersüchtigen Blicke nur zu gut. Ich habe auch jedesmal mit einer. Mischung aus Eifersucht und Missgunst denen hinterhergeschaut, die laufen konnten. Dabei gönnt man es jedem aber es ist so schrecklich selbst nicht laufen zu können!
    Ich drücke dir fest dienDaumen, dass du ganz bald wieder unterwegs bist! Das wird wieder, bleib positiv! Liebe Grüße, Eva

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s