Michaela Merz


Leave a comment

Die Geschichte von Livia


Livia war schon immer fest davon überzeugt, dass diese Welt dazu da ist, ihr zu dienen und sie in ihrer Einmaligkeit zu huldigen. Leider war es meistens nur ihre Sichtweise. Darum musste Livia Strategien entwickeln, um den erwünschten Effekt zu erreichen, was gar nicht einfach war.

Livia wuchs in einem kleinen idyllischen Kaff auf. Wunderschön abgelegen. Rund um sie gab es bescheidene, zufriedene Leute. Livia aber wollte mehr. Sie wollte die grosse Welt, wo Glanz und Luxus wichtig waren. Sobald sie konnte, packte sie ihre Sachen und verliess das enge Korsett des Dorflebens. Continue reading


Leave a comment

Die Bank feiert


539487_web_r_k_b_by_rainer-sturm_pixelio-deIda jobbte. Nur so konnte sie sich das notwendige Geld für ihr Studium verdienen. Das Restaurant, in dem sie arbeitete, lag idyllisch am Stadtrand mit einem herrlichen Ausblick, mit Wald, Wiesen und Gemüsegarten drum herum. Es war ein beliebter Ausflugsort für die Städter.

Es war aber nicht exklusiv. Dem Pachtpaar waren Nachhaltigkeit und Authentizität wichtiger als Profit und Luxus. Das alles trug zu einer einmaligen Atmosphäre bei, wo beim Sonntagsbrunch fast keine zwei Teller identisch waren und wo alle Reste verarbeitet oder verschenkt wurden. Ida liebte ihren Job, obwohl es eigentlich Knochenarbeit war. Man witzelte und flirtete mit den Gästen, man lachte viel und schätze die gegenseitige Ehrlichkeit. Continue reading


Leave a comment

Der Luxus der 2. Wiederholung


Wenn es im Mittelland kalt, neblig und depressiv wird, liebe ich es in die Sauna zu gehen, mich auf der Holzbank auszustrecken und die Wärme in den Körper steigen zu lassen. Die leichte Benommenheit durch die Wärme und das Nichts tun (können und müssen) zu geniessen, ist herrlich. Continue reading