Michaela Merz


Leave a comment

A sunday in November


When I was a child, at the weekend I could sleep until midday. But from a certain age that no longer worked. However late I go to bed, I always get up at about the same time. By half past seven in the morning I’m already wide awake. For night-birds that must sound terrible; but I’m an early bird and enjoy the absolutes peace in the morning. No telephone calls, no traffic, no stress. I wake up between five and six in the morning, every day, without an alarm. On Sunday morning everyone is still asleep. Then I go swimming, because the indoor pool in Zürich opens at six. I love swimming a few lengths when the first light and sunbeams break through the water and conjure up wonderful pictures. It is a wonderful, meditative feeling, that feels like an inner cleansing. Only, unfortunately, on this Sunday I was far too enthusiastic or had too much energy. At any rate, when pushing off the wall, I had knocked my big toe. Au, that hurt! Now it is black and blue and I can only hope that a bone is not broken. On Saturday morning also, another swimmer had hit me on the hand so hard with his hard swimming aids he was wearing on his hands that today I can still feel it and also have a blue patch from it. And swimming is supposed to a non-dangerous, injury free sport. Thank God I don’t play rugby.
After the swim, despite the painful toe, I felt light and free. I hurried home, but that was hardly necessary. Shortly before eight my youngest was still asleep. I had to wake him up, but with a delicious smelling breakfast that worked easily. Because at nine we wanted to be at the ice-rink. Right on opening time we were there. My toe was protesting, because to force my left foot into my narrow ice-skates, which I had received on my 18th birthday, is even in normal circumstances a demanding exercise. With a painful toe it was a real challenge! But I didn’t want to spoil my youngest’s pleasure. One more try and it’s in! The ice-rink fills up quickly at this time of day but it is definitely not so over-crowded as on Sunday afternoon. Those who come in the morning are the hard core – little girls practice pirouettes, boys who were trying to hit the goal just for fun, old men, who glide elegantly over the ice. My youngest and I are not elegant. I taught myself how to ice-skate and have played with colleagues for hours on the frozen stream. I have no technique, but I’m fast. I watched the little girl, as she received her training and I felt the urge also to learn something. Skating backwards. I watched her and tried to copy it. It didn’t really work. No matter, the important thing is to enjoy oneself. And suddenly he was standing next to me. A gentleman, perhaps a little younger than my father. He was very elegant, I had already noticed him earlier. He said something to me, but it was in French. His well- intentioned advice failed for my lacking language skills. And so my youngest and I received a one-hour free lesson from Eric. Eric is retired and comes from Lausanne. He has time and so he travels by train with his general season ticket and visits artificial ice-rinks throughout Switzerland. He has more than 65 years’ experience of ice-skating. We noticed that and he was also remarkably patient enough to demonstrate it again and again and for the hundredth time. It was great fun with Eric. Simply great and that in the sunshine. We got red cheeks, laughed a lot and now and again landed on our bottoms. Reluctantly we parted from Eric.

We had tickets for the Tonhalle for Carnival of the Animals by Camille Saint-Saens. That was one of a series of family concerts, at which small children make their first contact with classical music. My youngest is no longer a small child but we still enjoy going. That children cannot sit still and now and again a small child yells, is a fact of life and doesn’t really disturb me. But today in front of us sat two mothers and their daughters, about 10 years old. It was terrible. Both mothers chatted quietly with one another incessantly and regardless of what was happening on stage. Even if one couldn’t hear the content of the conversation, it was simply disturbing. And their daughters were even worse. They couldn’t sit still and listen for a single minute. They behaved like four-year olds, but that is an unfair insult, because next to us sat a very small boy, who was about four years old and watched with great concentration throughout the performance. What does one do in such a situation? I saw how the mother of the young boy next to us had admonished the girl in front of her. But that didn’t help much and her mother didn’t even react. How could she, when she was chattering herself? But why go to a classical music concert at all, when she was clearly not interested at all and she was also not prepared to listen to the music even for five minutes? I solved the problem, probably like a coward. We simply changed places quietly. I‘m not going to have the experience spoiled.

We spent the afternoon in a glass atelier. Looked at beautiful things, listened and watched how they come into being. A festival for the eyes.

This slideshow requires JavaScript.


Leave a comment

Ein Sonntag im November


In meiner Kindheit konnte ich am Wochenende bis am Mittag schlafen. Ab einem bestimmten Alter ging das aber nicht mehr. Egal wie spät ich ins Bett gehe, ich stehe immer in der gleichen Zeitspanne auf. Bis halb acht am Morgen klingt bei mir schon nach Ausschlafen. Das muss sich für Abendmenschen grauenhaft anhören; ich bin aber einen Morgenmensch und geniesse die absolute Ruhe am Morgen. Da ist kein Telefon, kein Verkehr, kein Stress. Ich wache zwischen fünf und sechs Uhr morgens auf und dies jeden Tag ohne Wecker. Am Sonntagmorgen schlafen dann noch alle. Da gehe ich schwimmen, weil das Hallenbad in Zürich bereits um sechs Uhr öffnet.

Ich liebe es meine Bahnen zu schwimmen, wenn die ersten Licht- und Sonnenstrahlen das Wasser durchdringen und wunderbare Bilder zaubern. Es ist ein wunderbares, meditatives Gefühl, das sich wie eine innere Reinigung anfühlt. Nur leider war ich diesen Sonntag viel zu enthusiastisch oder hatte einen Überschuss an Energie. Jedenfalls habe ich mir beim Abstossen an der Wand den grossen Zeh angestossen. Au, das tat weh! Jetzt ist er blau und violett und es ist zu hoffen, dass kein Knochen gebrochen ist. Am Samstagmorgen hat mich ausserdem noch ein anderer Schwimmer mit seinen harten Schwimmhilfen, die er an den Händen getragen hat, so hart auf meine Hand geschlagen, dass ich es heute noch spüre und ebenfalls einen blauen Fleck davon habe. Und dabei gilt das Schwimmen als ungefährliche und verletzungsfreie Sportart. Gott sei Dank spiele ich nicht Rugby.

Nach dem Schwimmen fühlte ich mich trotz des schmerzenden Zehs leicht und befreit. Ich eilte nach Hause, aber das war gar nicht nötig. Um kurz vor acht Uhr hat mein Jüngster noch geschlafen. Ich musste ihn wecken, aber mit einem toll riechenden Frühstück hat das einfach funktioniert. Wir wollten nämlich um neun Uhr auf das Eisfeld. Gerade zur Eröffnung waren wir da. Mein Zeh protestierte, weil den linken Fuss in meine engen Schlittschuhe, die ich zu meinem 18ten Geburtstag bekommen habe, rein zu zwingen, ist schon unter normalen Umständen eine anspruchsvolle Übung. Mit einem schmerzenden Zeh war es eine wahre Herausforderung! Ich will aber meinem Jüngsten die Freude nicht vermiesen. Noch ein Versuch und klar es geht doch! Die Eisfläche füllt sich um diese Zeit schnell aber es ist sicher noch nicht so überfüllt wie am Sonntagnachmittag. Die, die am Morgen kommen, das ist der hart gesottene Kern – kleine Mädchen die Pirouetten üben, Jungs die “knebeln”, alte Herren, die elegant übers Eis gleiten.

Ich und mein Jüngster können es nicht elegant. Ich habe mir das Eiskunstfahren selbst beigebracht und in langen Stunden auf dem gefrorenen Bach mit Kollegen gespielt. Ich habe keine Technik aber ich bin schnell. Ich schaute dem kleinen Mädchen zu, wie es ihren Unterricht bekam und kriegte Lust, auch was zu lernen. Das Rückwärtsfahren. Ich kuckte sie an und versuchte es zu kopieren. Gegangen ist es nicht wirklich. Macht nichts, Hauptsache man hat Spass. Und plötzlich stand er neben mir. Ein Herr, vielleicht etwas jünger als mein Vater. Er konnte es sehr elegant, ich habe ihn schon vorher bemerkt. Er sagte etwas zu mir, aber es war auf Französisch. Seine gut gemeinten Ratschläge scheiterten an meinen mangelnden Sprachkenntnissen. Und so bekamen ich und meine Jüngster eine einstündige gratis Lektion von Eric. Eric ist pensioniert und kommt aus Lausanne. Er hat Zeit und so fährt er mit seinem General Abo mit dem Zug und besucht in der ganzen Schweiz die Kunsteisbahnen. Er hat mehr als 65 Jahre Erfahrung im Eislaufen. Das haben wir gemerkt und er hatte auch eine riesen Geduld, um es immer wieder und zum Hundertsten Mal zu zeigen. Es hat mit Eric sehr viel Spass gemacht. Einfach toll und das alles auch noch im Sonnenschein. Wir bekamen rote Backen, lachten viel und ab und zu landeten wir auf dem Po. Nur ungern haben wir uns von Eric verabschiedet.

Wir hatten Tickets für die Tonhalle für den Karneval der Tiere von Camille Saint-Saens. Das war Teil einer Reihe von Familienkonzerten, bei denen viele kleine Kinder die erste Berührung mit der klassischen Musik bekommen. Mein Jüngster ist kein Kleinkind mehr aber wir gehen trotzdem immer noch gerne. Dass die Kinder nicht ruhig sitzen können und ab und zu ein Kleinkind aufschreit, ist einfach so und stört mich nicht wirklich. Heute sind vor uns aber zwei Mütter mit ihren Töchtern gesessen, die etwa 10 Jahre alt waren. Es war ja grauenhaft. Die beiden Mütter haben sich dauerhaft leise unterhalten und zwar völlig unabhängig davon, was auf der Bühne so lief. Auch wenn man den Inhalt des Gespräches nicht hört, es stört einfach. Ihre Mädels waren aber noch schlimmer. Die haben es nicht geschafft eine einzige Minute einfach nur ruhig zu sitzen und zuzuhören.

Ihr Benehmen entsprach eher dem von Vierjährigen, aber das ist eine ungerechte Beleidigung, da neben uns ein ganz kleiner Junge gesessen ist, der etwa vier Jahre alt war und der die ganze Vorstellung konzentriert beobachtet hat. Was macht man in so einer Situation? Ich sah wie die Mutter des kleinen Jungen neben uns die Mädchen vor ihr ermahnt hatte. Das hat aber nicht viel gebracht und ihre Mutter reagierte nicht einmal. Wie auch, wenn sie selbst schwatzt. Aber warum gehen sie überhaupt in ein Konzert der klassischen Musik, wenn es sie offensichtlich überhaupt nicht interessiert und sie auch nicht bereit sind, sich einmal fünf Minuten auf die Musik einzulassen? Ich habe es vielleicht wie ein Feigling gelöst. Wir haben einfach still die Plätze gewechselt. Ich lasse mir doch das Erlebnis nicht vermiesen.

Den Nachmittag haben wir dann in einem Glasatelier verbracht. Schöne Dinge angekuckt, zugehört und zugeschaut, wie sie entstehen. Ein Futter für die Augen.

Und schon war der Sonntag vorbei und ich habe es nicht mal geschafft die Sonntagszeitung zu öffnen.

This slideshow requires JavaScript.


Leave a comment

Das Wetter, bei dem alle zu Hause bleiben


Die Wettervorhersage ist für das Wochenende schlecht. Schnee bis 700 Meter, Regen bei uns im Flachland, dazu grau und noch mal grau.

In Flachland sind Orkan Böen angesagt. Gutes Wetter um den Keller aufzuräumen. Das halte ich aber nicht das ganze Wochenende durch und darum machen wir uns mit meinem Jüngsten kurz vor dem Mittag für das Eislaufen parat. Es windet wie verrückt und in den Wald hätte ich mich heute nicht getraut, aus Angst dass eines der Bäumchen dieser Kraft vielleicht nicht standhalten wird. Continue reading


Leave a comment

Canoeing and ice skating in November


OLYMPUS DIGITAL CAMERAA day without moving is a lost day. On those few exceptional days, when I cannot move, I am suffering and usually also the ones around me. Because on those days I am moody, unbearable and simply terrible. It just like with an addiction. If the body does not get its daily ration, chemical processes begin to run, which make me unbearable as a person. Continue reading


Leave a comment

Kanufahren und Schlittschuhlaufen im November


OLYMPUS DIGITAL CAMERAEin Tag ohne Bewegung ist ein verlorener Tag. An den wenigen Ausnahmetagen, wenn ich mich nicht bewegen kann, leide ich und meistens auch alle rund um mich. Ich bin nämlich dann launisch, unerträglich und einfach grauenhaft. Es ist wie bei einer Sucht. Wenn der Körper seine Tagesration nicht bekommt, beginnen chemische Prozesse zu laufen, die mich als Person ungeniessbar machen. Continue reading


Leave a comment

Bryan Adams – joy at Live at Sunset


Bryan could be Swiss. Because his concert started punctually like a Swiss watch. This does not happen too often with world-famous singers. I am used to wait for the world-famous pop musicians. Half an hour is normal, one hour nothing unusual. I don’t like it; rather find it arrogant to no end, but what’s the use of getting upset about things which one cannot change! Continue reading


1 Comment

Bryan Adams – Freudenkessel am Live at Sunset


Bryan könnte ein Schweizer sein. Sein Konzert begann nämlich pünktlich wie eine Schweizer Uhr. Das kommt bei den Weltstars sehr selten vor. Ich bin es gewöhnt auf die Weltgrössen der Popmusik zu warten. Eine halbe Stunde ist normal, eine Stunde nichts Ungewöhnliches. Toll finde ich es nicht, eher grenzenlos arrogant, aber was bringt es schon sich über Sachen zu ärgern, die man nicht ändern kann! Continue reading