Michaela Merz


Leave a comment

Wie mich die Polizei in die Knie zwang


sup-blue-mist-compressEnde September. Gemäss Wettervorhersage soll es einer der prachtvollen Herbsttage sein, die einen gewöhnlichen Sonntag zu einem perfekten Tag machen. Vorläufig war davon nicht viel zu spüren. Die Nebel war dicklich weiss und versperrte die Sicht ganz. Dazu kam die relativ tiefe Temperatur. Offensichtlich musste der Tag sich erst beweisen. Ich war aber wild entschlossen im See zu stechen und der Nebel konnte mich davon nicht abhalten. Continue reading


Leave a comment

Gavril


DepressionGavril war beliebt. Kein Wunder. Er war lustig und unterhaltsam, er lachte gern und konnte Leute zum Lachen bringen. In seiner Gesellschaft wollte man sein. Er war ein gern gesehener Gast und er liess keine Party aus. Zu seinem Markenzeichen gehörte, dass er die Party als letzter verliess, nachdem er geholfen hatte aufzuräumen.

Er hatte alles, was man sich wünschen konnte. Eine Familie mit zwei Kindern, ein kleines Haus am Rande der Stadt, einen Job mit dem er genug verdiente um Dinge zu machen, die er mochte, und viele Freunde. Continue reading