Michaela Merz


Leave a comment

Street Musicians


I love artists, who perform on the street. Whether classical music, song, pop, paintings, acrobats, comedians, actors, living statues. I can watch them all and enthuse about a good performance.

I admire the really good artists and feel sorry for the mediocre. I like watching and let myself by entertained and carried away. Then I’m generous, because a good performance should be rewarded and if someone succeeds in making me laugh, I also want to show my appreciation.

There are highlights, like in June at Whitsun in Ascona with the Artisti di strada, who transform the piazza into numerous open-air stages. One can laugh, wonder and take part (very often against one’s will) from morning to late in the night. The artists come from the whole world and also provide world class performances. In London in Covent Garden there is also always something to admire with a wide range of opera music through to popular comedy. In Prague on the Altstadtplatz there is also entertainment to be found.

German-speaking Switzerland is miserly with such offerings. Perhaps it’s because of the strict laws, which require an official licence for practically everything. Occasionally there are street musicians at the lakeside in Zürich, whom one can listen to, and in Berne not far from the station towards the Bundeshaus there are also occasionally musicians. One of my clients has its offices in Berne. I visited them and was having a conversation with the CFO. Below the window a fairly well played violin piece of classical music. I thought it was great and commented very positively about the artistic performance. Continue reading


1 Comment

Strassenmusikanten


Ich liebe Künstler, die auf der Strasse auftreten. Egal ob klassische Musik, Gesang, Pop, gemalte Bilder, Akrobaten, Komiker, Schauspieler, lebende Statuen. Ich kann allem zuschauen und mich für gute Darbietung begeistern.

Ich bewundere die wirklich guten Artisten und habe Mitleid mit den Mittelmässigen. Ich schaue gerne zu und lasse mich unterhalten und tragen. Ich zeige mich dann spendabel, weil eine gute Leistung soll belohnt werden und wenn es jemand schafft, mich zum Lachen zu bringen, dann will ich die Anerkennung von meiner Seite her auch zeigen.

Es gibt Höhepunkte, wie im Juni am Pfingstwochenende in Ascona mit den Artisti di strada, die die Piazza in unzählige freie Bühnen verwandelten. Man kann lachen, staunen und mitmachen (sehr oft unfreiwillig) von morgens bis spät in der Nacht. Die Künstler kommen aus der ganzen Welt und bieten auch Weltklasse-Darbietungen. In London im Covent Garden gibt es ebenfalls immer etwas zu staunen mit einer breiten Palette von Opernmusik bis zu volksnaher Comedy. Auch am Prager Altstadtplatz wird betreffend Unterhaltung einiges geboten.

Die deutschsprachige Schweiz geizt mit solchen Angeboten. Vielleicht liegt es an den strengen Gesetzen, die für ziemlich alles eine behördliche Bewilligung verlangen. Ab und zu gibt es am Seeufer in Zürich Musikanten, denen man zuhören kann und in Bern nicht weit vom Bahnhof Richtung Bundeshaus gibt es auch ab und zu Musiker. Einer meiner Kunden hat in Bern seine Büros. Ich habe sie besucht und führte das Gespräch mit dem CFO. Unter dem Fenster ein nicht schlecht vorgetragenes Violinstück im Bereich der klassischen Musik. Ich fand es toll und äusserte mich sehr positiv über die künstlerische Darbietung. Continue reading