Michaela Merz


Leave a comment

BERN: Steuerverwaltung – Leiter/in Recht (80-100%)


LEITER/IN RECHT (80 – 100%)

Mitglied der Geschäftsleitung – vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten

 

Herausforderung

Als öffentliche Dienstleisterin will die Steuerverwaltung dank steter Innovation und hoher Dynamik zu den besten der Schweiz gehören. Zusammen mit Ihrem kompetenten Team (25 Mitarbeitende) verantworten Sie ein breites und interessantes Aufgabenportfolio. Sie tragen dazu bei, dass die Kunden/-innen gesetzeskonform und gleichmässig veranlagt werden. Sie prägen die Steuerpraxis des Kantons und führen Steuerverfahren bis vor Bundesgericht. Ihr Geschäftsbereich setzt neue Schwerpunkte im Wissensmanagement, bei der Steuergesetzgebung, beim internationalen Informationsaustausch sowie im Steuerstrafrecht. Als juristisches Gewissen unterstützen Sie die Steuerverwaltung mit pragmatischen und kreativen Lösungen auf dem Weg in die Digitalisierung. Ihre Fachkompetenz und Persönlichkeit sind erfolgsentscheidend.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit dem Vermerk 14.181110 an bewerbungen@xeloba.ch. Gerne geben wir Ihnen weitere Informationen unter
+41 31 839 04 04. Wir sichern Ihnen Professionalität und absolute Diskretion zu.

Arbeitsort

Finanzdirektion des Kantons Bern Steuerverwaltung Brünnenstrasse 66

3018 Bern www.be.ch/steuern


Leave a comment

Technologie und Alter


Klara ist eine pensionierte Mathematiklehrerin und nur 2 Jahre trennen sie von ihrem achtzigsten Geburtstag. Sie ist sich logisches Denken gewohnt und den technologischen Wandel hat sie mit Bravour gemeistert. Sie erlernte das Benutzen des Internets, hat sich ein Facebook Konto eröffnet und beobachtete, was in dem weiten Web so vor sich geht.

Als sie sich einer Knieoperation unterziehen musste, erlernte sie das online Shopping und bestellte ihre Einkäufe zu sich nach Hause. Das hat ihr eine grosse Freiheit eröffnet und ihr ermöglicht, sich während der Genesung zu schonen. Continue reading


Leave a comment

Technology and age


Klara is a retired maths teacher and she is only 2 years short of her 80th birthday. She is used to thinking logically and she has mastered the technological changes with flying colours. She learned how to use the internet, opened a Facebook account and observed what was happening in the web.

When she had to have a knee operation, she learned how to shop online and ordered her purchases to be sent to her home. That opened up for her great freedom and enabled her to take things easier when she was recovering. Continue reading


Leave a comment

Our world in 2030


When I read George Orwell’s book, 1984, in the eighties of the last century, it was a lovely and at the same time ghostly experience. At the time the book was forbidden and you were not allowed to possess it and also not read it. A large group of us met in an apartment, in which I had never been in my life and we took turns in reading it aloud. We drank tea and ate pickled gherkins, because there was nothing else. A group reading is something wonderful, because afterwards one can have a lively discussion. But the story of this book is frightening and it sent a shiver down my spine. The idea that I could live in a society which observes me at every step and knows everything about me and corrects me, if I do not feel as the state envisages, was simply awful.

After we had read the book, in the last century we agreed that in the near future this scenario is rather improbable, because the state does not have the technical resources to observe its citizens so closely. That was a feeling of relief, but the fundamental discomfort remained. Continue reading


Leave a comment

Unsere Welt im Jahre 2030


Videoüberwachung, Überwachungskameras

Als ich in den 80 Jahren des letzten Jahrhunderts das Buch 1984 von George Orwell las, war es ein schönes und gleichzeitig gespenstisches Erlebnis. Das Buch war damals verboten und man durfte es nicht besitzen und auch nicht lesen. Wir trafen uns in einer grossen Gruppe in einer Wohnung, in der ich noch nie im Leben war und wechselten uns beim Vorlesen ab. Dazu tranken wir Tee und assen Essiggurken, da es sonst nichts gab. So eine Gruppenlesung ist etwas Wunderbares, weil man es anschliessend leidenschaftlich diskutieren kann. Die Geschichte dieses Buches ist jedoch beängstigend und mir ist es damals kalt über den Rücken gelaufen. Die Vorstellung, dass ich in einer Gesellschaft leben könnte, die mich Schritt und Tritt überwacht und alles über mich weiss und mich zu Recht weist, wenn ich nicht so spure, wie es sich der Staat vorstellt, war einfach vernichtend übel.

Nachdem wir das Buch gelesen hatten, haben wir uns im letzten Jahrhundert darauf geeinigt, dass dieses Szenario in naher Zukunft eher unwahrscheinlich ist, da der Staat die technischen Mittel nicht habe, um seine Bürger so umfassend zu überwachen. Das war ein erleichterndes Gefühl aber das grundsätzliche Unbehagen blieb. Continue reading


1 Comment

Switzerland: VAT changes for imports of low-value goods from 1 January 2019


Due to the change in legislation, non-established sellers of “low-value” goods into Switzerland will be obliged to register for VAT if they generate more than CHF 100,000 (approx. USD 100,000) of sales of low-value goods per year.

Low-value goods are defined as imports where the VAT charge does not exceed CHF 5. At the currently applicable Swiss VAT rates these are shipments of CHF 65 at the standard VAT rate of 7.7%, or CHF 200 at the reduced VAT rate of 2.5%. Import VAT and customs duties are not levied upon the importation of goods if the amount of import VAT does not exceed CHF 5. Continue reading


Leave a comment

Lavrin and the story of lifelong fraud


Lavrin didn’t care much about rules. Where he thought he wouldn’t be caught, he simply ignored them.

He never paid social security contributions for his cleaner and when he became self-employed, he deducted all her wages as business related costs, although she chiefly cleaned his home and cooked for him. He always drove his car too fast, but never fast enough for him to lose his driving licence. He fixed the cruise control so that on the autobahn he never exceeded 139 km/h and in town he never drove above 65 km/h.

When he bought clothes in Milan, with scrupulous precision he cut off all the clothing labels. He claimed refund of the Italian VAT, but he never declared the import for customs and VAT in Switzerland (although his purchases had a value of well over the 300 francs). Continue reading